31.01.2013 Einführung des neuen Beigeordneten Elmar Vielstich

  • Wilhelm Henke übergibt Elmar Vielstich die Ernennungsurkunde
  • Die vier Fraktionsvorsitzenden gratulieren
  • Elmar Vielstich, Jürgen Friese und Wilhelm Henke
  • Der Vorsitzende des Gewerbevereins Eberhard Schröder gratuliert
  • Elmar Vielstich mit seiner Frau (links) und Wilhelm Henke

Heute ernannte Bürgermeister Wilhelm Henke, Elmar Vielstich zum neuen Kämmerer und Beigeordneten der Gemeinde Hüllhorst und händigte Ihm nach Wiederholung der vorgeschriebenen Vereidigungsformel eine Ernennungsurkunde aus. Alle vier Fraktionsvorsitzende der Hüllhorster im Rath vertretenden Parteien und der Vorsitzende des Gewerbevereins gratulierten Herrn Vielstich danach zu seiner Ernennung. Für die Hüllhorster Grünen überreichte der Fraktionsvorsitzende Jürgen Friese, der zusammen mit der Grünen Ratsfrau Anja Schmid an der Einführung des Beigeordneten teilnahm, eine Flasche Wein, mit dem Text.

Im Wein liegt die Wahrheit, darauf setzen wir Grünen.

Denn über die Wahrheit kann man immer miteinander

Sprechen und findet sicher eine gemeinsame Lösung.

Auf eine hoffentlich gute und offene Zusammenarbeit

31.01.2013 Letzter Arbeitstag für Rudolf Bartelheimer

Rudolf Bartelheimer beim 70. Heimat- und Erntefest in Oberbauerschaft 2012

Heute war der letzte Arbeitstag des Hüllhorster Kämmerers und Beigeordneten Rudolf Bartelheimer. Leider konnte er aus Krankheitsgründen nicht an der geplanten Verabschiedung teilnehmen. (Diese wir zu einen späteren Zeitpunkt nachgeholt). Ich bedanke mich bei Herrn Bartelheimer für seine, offenen Wort und sachlichen Erklärungen zu den Haushaltsplänen während meiner Zeit als Fraktionsvorsitzender der Hüllhorster Grünen und bedauere das diese Zusammenarbeit nun endet.

Die Hüllhorster Grünen wünschen ihm besonders viel Gesundheit in seinem neuen Lebensabschnitt.

29.01.2013 Hüllhorster Grüne beantragen nochmals Diskussion, über die Heizungsanlage der Friedhofskapelle in Niedringhausen

Sehr geehrter Herr Henke,

die Hüllhorster Grünen beantragen fristgerecht, zur Sitzung des Bau- und Wegeausschusses, am 13.02.2013, das Thema, Sanierung der Heizungsanlage in der Friedhofskapelle in Niedringhausen, nochmals mit aufzunehmen.

Begründung: In der Ratssitzung am 12.12.2012 wurde festgelegt, dass eine Sanierung nur bis zu einer Höchstgrenze von 25000 Euro stattfinden soll. Bei einer solchen Begrenzung der Investition können nur Nachtspeicheröfen eingebaut werden. Jedoch gehört der einstmals günstige Nachtstrom heute zu den teuersten Heizungsmöglichkeiten und nach der zweiten Novelle der Energieeinsparverordnung zufolge dürfen die klimaschädlichen Nachtspeicher-heizungen nur noch bis Ende 2019 eingesetzt werden. Ein Unterschied zwischen Nacht und Tagstrom wird auf der Stromrechnung heute nicht mehr sichtbar, er beträgt hinter dem Komma nur noch 0,1 Cent pro KWh.   

Eine Alternative dazu wäre in Niedringhausen aber eine Flüssigkeitsgasanlage. Es liegt ein Angebot einer Firma vor, mit der die Gemeinde schon mehrere Bauprojekte durchgeführt hat. Bei keinem der Bauausführungen kam es zu Nachforderungen. Der Flüssiggastank könnt verdeckt aufgestellt werden, die Heizung würde die Räume schnell und effektiv, aufwärmen. Die Kosten sind um 15000 Euro höher, liegen also insgesamt bei 40000 Euro. Wir würden für den Mehrpreis dafür aber eine Heizung erhalten, die auch zukunftsfähig ist und über die Jahre kostengünstiger als Nachtspeicheröfen.

Eine Ölheizung würde im übrigen 44000 Euro kosten, eine Gogas (Deckenheizung) wäre noch teurer, es kommt bei diesen Anlagen auch öfters zu Feuchtigkeitsschäden am Mauerwerk.

Wir regen an, unter Berücksichtigung der Haushaltslage, aber auch bei der Betrachtung der Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit in nächster Zukunft, eine Flüssigkeitsgasanlage in die Friedhofskapelle Niedringhausen einzubauen.                                                                                                                 

 Mit freundlichen Grüßen                                                

  (Jürgen Friese)

 Fraktionsvorsitzender         

27.01.2013 Neujahrsfrühschoppen der SPD

Anja Schmidt, Jürgen Friese, Reinhard Wandtke, Frank Bönker, Wilhelm Henke, Ernst Wilhelm Rahe, Frank Picker u. Frank Hagemeister

30 Gäste folgten der Einladung des SPD Ortsvereins Büttendorf-Oberbauerschaft, zum Neujahrsfrühschoppen 2013. Von den Hüllhorster Grünen folgten Anja Schmidt und Jürgen Friese der Einladung. Bei Bratwurst und Getränken, wurden Neuigkeiten ausgetauscht und aktuelle Themen in Hüllhorst besprochen. Bürgermeister  Wilhelm Henke wurde mehrfach auf die Müllprobleme in der Gemeinde angesprochen. Ernst Wilhelm Rahe (SPD) und Jürgen Friese (Grüne), sprachen Wilhelm Henke zusätzlich, auf die Entsorgungsprobleme von Windeln, bei Familien mit Kindern und in den Kindergärten an. Hintergrund, die Firma Tönsmeier ist seit Wochen nicht in der Lage, die Entsorgungssäcke für Windeln zur Verfügung zu stellen.

26.01.2013 Müllchaos geht weiter, Firma Tönsmeier lehrt zum zweiten mal Restmüll nicht.

Obwohl die Firma Tönsmeier in den hiesigen Zeitungen ankündigte, dass man, die am 14.01.2013 nicht durchgeführte Leerung der Restmülltonnen am 26.01.2013 nachholen wolle, wurde auch diese Leerung nicht durchgeführt. Am Straßenzustand kann es in den meisten Straßen nicht gelegen haben, sie waren frei befahrbar. Aber selbst an den Hauptstraßen wurde die Leerung nicht nachgeholt. Seit 9 Wochen wurden auch die Mülltüten nicht entsorgt, weil es in vielen Teilen in Hüllhorst vor Weihnachten, keine Infos gab, dass die gelben Säcke zu untypischer Zeit abgeholt wurden. Windelsäcke sind bei der Gemeinde auch nicht erhältlich, weil die Firma Tönsmeier, diese nicht liefern. Tönsmeier schein nicht in der Lage zu sein, dass durch Fehlplanungen (in der Leitung) bei den Abfuhrtouren entstandene Chaos in den Griff zu bekommen und seiner Entsorgungspflicht nachzukommen. Leere Versprechungen in Zeitungen und am Telefon nützen den betroffenen Bürgern nichts.                                          

21.01.2013 Plastikmüll in großen Teilen von Hüllhorst nicht abgeholt

Freie Straße, gut zu befahren, Müllberge links und rechts

Nachdem am 14.01.2013, der Restmüll in vielen Bezirken in Hüllhorst nicht abgeholt wurde (Ersatztermin 26.01..2013), wurde heute in den meisten Bezirken der Plastikmüll nicht abgefahren. Durch den Schnee bedingt, ist das an einigen Nebenstraßen sicherlich zu verstehen, aber selbst an gut geräumten Straßen, wurde kein Müllfahrzeug gesichtet, das den Plastikmüll entsorgt. Andererseits wurde an diesen Straßen pünktlich der Restmüll abgefahren.

In einigen Bezirken, ist es aber schon vor acht Wochen zu Problemen mit dem Plastikmüll gekommen. Unerwartet für viele Bürger der Gemeinde, wurde diese Abfuhr schon um 07:00 oder 08:00 Uhr durchgeführt, obwohl das Müllfahrzeug welches Plastik abholt, sonst immer erst gegen 12:00 Uhr die Säcke entsorgt. Nun scheint es gerade hier doppelte Probleme bei der Firma Tönsmeier zu geben. Bei der Planung der Abfuhrtouren, wurde trotz der Hinweise, dass es heute mindestens 60 bis 70% mehr Müllsäcke geben wird als bei einer normalen Abfuhr, keinen weiteren Müllwagen eingesetzt. Das die durch Schnee und Mehrbelastung arbeitenden Müllmänner  (die geben Alles) beides nicht schaffen würden, war zu erwarten. Jetzt muss schnellsten ein Ersatztermin mitgeteilt werden, denn für viele wird die Lagerung der Müllsäcke von acht Wochen zu einem Problem.

16.01.2013 Bürgeranhörung zum Ausbau der Schmiedestraße

Bürgermeister Wilhelm Henke begrüßte rund 30 interessierte Bürger, den Ortsvorsteher von Holsen und mehrere Ratsmitglieder von CDU, SPD und Grünen zur Bürgeranhörung zum Ausbau der Schmiedestraße im Dorfgemeinschaftshaus in Holsen. Für die Grünen waren Jutta Klare-Steinbrink, Anja Schmidt (Ratsfrau), Peter Müller Ausschussmitglied im Bau und Wegeausschuss und Jürgen Friese (Fraktionsvorsitzender) anwesend. Joachim Struckmeyer, vom Bauamt in Hüllhorst, stellte nach der Begrüßung, die beiden Ausbauvarianten für die Schmiedestraße vor. Nach einigen Nachfragen, entschieden sich alle anwesenden Bewohner der Schmiedestraße für die Ausbauvariante zwei. Bei dieser Variante bleibt ein Grünstreifen am Straßenrand erhalten, was wir Grünen sehr begrüßen. Die Anwohner müssen sich nach der Satzung der Gemeinde Hüllhorst mit 50% an den Ausbaukosten beteiligen, was rd. 2,50 Euro, pro zu berechnenden Quadratmeter für die Anwohner bedeuten würde, wie Frau Lindemann als Leiterin des Bauamts erläuterte. Die Hüllhorster Grünen werden den Wunsch der Anwohner der Schmiedestraße in der nächsten Bau und Wegeausschusssitzung unterstützen.

16.01.2013 Hüllhorster Grüne beantragen Keimgutachten für den geplanten Hähnchenmaststall in Tengern

     Hüllhorst, den 15.01.2013

    An den

    Kreis Minden – Lübbecke

    Kreisbaudezernent Jürgen Striet

    Portastraße 13

    32423 Minden

 

    über

    Gemeinde Hüllhorst

    den Bürgermeister

    Wilhelm Henke

    Löhner Str. 1

    32609 Hüllhorst

 

Sehr geehrter Herr Striet,

die Hüllhorster Grünen begrüßen es, dass sich der Kreis Minden – Lübbecke entschieden hat, beim Hähnchenmaststallbau in Tonnenheide, vom Investor ein Keimgutachten zu fordern. Durch diese Entscheidung rücken endlich die betroffenen Menschen und deren Gesundheit, in den Mittelpunkt statt die bisherige Privilegierung eines Einzelnen.

In unserer Gemeinde ist, im Ortsteil Tengern, auch ein Hähnchenmaststall geplant. Wie auch in Tonnenheide, liegt in direkter Nähe eine Schule, Sportplätze und eine neu entstandene Sporthalle. Die nächsten betroffenen Bürger, würden keine 50 Meter neben dem geplanten Hähnchenmaststall wohnen. Eine Gesundheitsgefährdung durch Keime ist nicht nur zu vermuten, sondern nach allgemeinen Untersuchungen und Überprüfungen, bei bereits bestehenden Mastanlagen, zu erwarten.

Deshalb beantragen wir Hüllhorster Grünen, mit Hinweis auf die Stellungnahme des Landesumweltamtes, zum Maststallbau in Tonnenheide, beim Kreisbauamt Minden – Lübbecke, als zuständige Behörde, ein Keimgutachten, das dem Investor der geplanten Hähnchenmastställe in Tengern als Auflage für eine Baugenehmigung gemacht werden sollte.

   Mit freundlichen Grüßen                                                

        (Jürgen Friese)

    Fraktionsvorsitzender der

      der Hüllhorster Grünen

15.01.2013 Hüllhorst Aktuell

Vermessungstechniker bei der Arbeit

Die Vermessungsarbeiten für den Wohnpark "Ingelmunster" haben begonnen. Hier sollen laut Volksbank 19 Häuser für die Genaration 60+ entstehen.

14.01.2013 Neujahrsempfang des Kulturrings Hüllhorst

80 Mitglieder, Freunde und Förderer folgten der Einladung zum traditionellen Neujahrsempfang des Kulturrings Hüllhorst. Der Vorsitzende, Gerd Bartelheimer blickte kurz auf das Jahr 2012 zurück und Informierte über die Vorhaben in 2013. Als künstlerische Bereicherung, trat im diesem Jahr der Chor Crossing Voices  aus Ahlsen auf und unterhielt die Besucher mit musikalischen Klängen. Beim geselligen Teil des Abends, wurden viele Gesprächen miteinander geführt. Für die Hüllhorster Grünen war unsere Ratsfrau Anja Schmidt dabei

11.01.2013 Neujahrsessen der Hüllhorster Grünen

Eine tolle Stimmung herrschte beim Neujahrsessen der Hüllhorster Grünen. Ein gutes Essen, gute Gespräche und das eine oder andere Getränk, in der Taverne bei El Greco's in Ahlsen  rundeten diesen gemütlichen Abend ab. Die Hüllhorster Grünen blickten auf ein aus Ihrer Sicht, politisch gutes Jahr 2012 zurück und freuen sich auf 2013. Als Team sind wir stark und gemeinsam werden wir auch 2013 politisch für die Hüllhorster Bürgern und die Natur  in den Ausschüssen und im Rat unsere Meinungen vertreten und wie bei uns üblich, ohne Fraktionszwang über die von der Verwaltung ausgearbeiteten Beschlüsse abstimmen. Dabei  werden wichtigen Themen, der Masttierstall in Tengern sein, den wir ablehnen und die schlechte Haushaltslage der Gemeinde Hüllhorst. Wir erwarten endlich Fortschritte beim "Gewerbepark am Wiehen", denn jeder Tag der hier verloren wird, bedeutet für unsere Gemeinde, verlorene Arbeitsplätze und entgangene Gewerbesteuern.

URL:http://www.gruene-huellhorst.de/aktivitaeten-in-unserer-gemeinde/2013/januar/